Glossar

Fachausdrücke, die auf der bott Webseite benutzt werden.
Suche nach Begriffen
Begriff Definition
cubioPonder

Das elektronische Zugangskontrollsystem für Betriebseinrichtungen.

ECE R44

Richtlinie zur Durchführung von Crashtests.

Effizienz

Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen/Wirkungsgrad.

Einbau-Module

Vorkonfiguriertes Einrichtungselement für den Einbau in ein Fahrzeug.

Einzelarbeitsplatz

Arbeitsplatz für einen Werker ohne körperliche Verkettung mit weiteren Arbeitsplätzen.

Ergonomie

Wissenschaft zur Gesetzmäßigkeit menschlicher Arbeit mit dem Ziel Arbeitsbedingungen zu schaffen, die den physischen und psychischen Anforderungen eines Menschen angepasst sind.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Die Ergonomische Gestaltung des Montagearbeitsplatzes – Notwendigkeit und Vorteil

An Montagearbeitsplätzen werden Produkte gefertigt und die Qualität wesentlich beeinflusst. Für ein hochwertiges Resultat und somit den Erfolg des Unternehmens sind zufriedene, ausgeglichene und effiziente Mitarbeiter essenziell. Ein Schlüssel zum Erfolg? Die ergonomische Gestaltung der Arbeitsumgebung. Was Ergonomie am Arbeitsplatz bedeutet und welche Rolle sie in der Montage spielt, erläutern wir hier.

Was versteht man unter Ergonomie am Arbeitsplatz?

Ein ergonomischer Arbeitsplatz ist eine an die Bedürfnisse des Menschen optimal angepasste Umgebung - sie unterstützt die berufliche Tätigkeit und minimiert arbeitsbedingte Belastungen. Das übergeordnete Ziel ist das Wohlbefinden der Mitarbeiter sowie Effizienz im Arbeitsalltag. Wichtige Faktoren für eine perfekte Symbiose zwischen Mensch und Arbeitsmitteln sind:
  • Die ergonomische Gestaltung der Arbeitsmittel: Von der Anordnung bis hin zur Beachtung von Greif- und Bewegungsräumen.
  • Die Bedienerfreundlichkeit von Hard- und Software
  • Die Arbeitsumgebung (u.a. Licht, Geräuschkulisse, mechanische und elektrische Einflüsse, Raumgestaltung)
  • Kraft, Körpergröße, Alter und mentale Aspekte der Arbeitnehmer
Die Ziele ergonomischer Arbeitsplätze im Detail:
  • der Schutz der Mitarbeiter vor körperlichen Schäden, auch bei langfristiger Ausübung von Tätigkeiten.
  • die Gewährleistung der psychischen Gesundheit
  • eine effiziente und fehlerfreie Arbeitsausführung.
Gesetzlich verankert ist die Ergonomie am Arbeitsplatz u. a. in der Arbeitsstättenverordnung (§ 3 Abs. 1 ArbStättV).
Erweiterungsmodul

Element zur Erweiterung eines Anfangsmoduls das ohne die Kombination mit anderen Elementen nicht funktionsfähig ist.

ESD

Electro-static-discharge (elektrostatische Entladung).

ESD-Schutz

Vorkehrung zum Schutz vor schädlicher elektrostatischer Entladung.

ESD-Schutz am Arbeitsplatz

ESD-Schutz am Arbeitsplatz

Der ESD-Schutz ist in der Elektronik-Fertigung und in der Halbleiter-Verarbeitung nicht wegzudenken. ESD-Arbeitsplätze gewährleisten eine sichere Verarbeitung von elektronischen, empfindlichen Bauteilen und deren Schutz gegen elektrostatische Entladung und andere elektrostatische Phänomene. Die passende Einrichtung für ESD-geschützte Arbeitsplätze sollte sorgfältig nach der Ermittlung der individuellen Anforderungen der Fertigungslinie geplant werden.

Um mehr über den ESD-Schutz und über die ganzheitlichen Lösungen von bott zu erfahren, haben wir einige der häufig vorkommenden Fragen für Sie beantwortet.
  
Abbildung eines ESD-Armbands auf einem ESD-Arbeitstisch mit entsprechender Kennzeichnung
Fahrzeugeinrichtung

Eine Fahrzeugeinrichtung ist die Einrichtung, Möblierung eines Nutzfahrzeugs. Sie stattet Basisfahrzeuge, unabhängig ihrer Fahrzeugklasse, mit den ihrem Einsatzzweck entsprechenden Funktionen aus. Sie macht Nutzfahrzeuge zu effizienten Montage- und Servicefahrzeugen. Im Fokus stehen hierbei die Themen Stauraumorganisation und Ladungssicherung. Fahrzeugeinrichtungen bestehen aus Regal- und Schrankelementen mit herausnehmbaren Modulen, wie Servicekoffern und Trageboxen, aus Ladungssicherungselementen sowie aus Fußboden- und Wandverkleidungen. Ihre Konstruktion und technische Auslegung trägt, neben der Funktionalität aus Sicht des Anwenders, maßgeblich zur Sicherheit der Fahrzeuginsassen bei. So werden professionelle Fahrzeugeinrichtungen überwiegend aus Materialien wie Stahl, Kunststoff und Aluminium hergestellt. Ihre Hersteller unterziehen sich zur Erprobung der Konstruktion von Einrichtung und Befestigungselementen freiwilligen Crashtests.

FiFo

First In-First Out. Prinzip der Lagerhaltung, das die Entnahme von Teilen, entsprechende der zeitlichen Reihenfolge ihrer Einlagerung vorsieht.

FiFo-Regal

Regal nach dem First In-First Out Prinzip, das sicher stellt, dass Teile in der Reihenfolge entnommen werden, in der sie eingelagert wurden.

flexibel

Mit geringem Aufwand (mögl. werkzeuglos, schnell) veränderbar.

Fließfertigung

Lokale Anordnung und Reihung der Arbeitsplätze nach dem Fertigungsablauf der Produkte und zeitlich gebundene Weitergabe der Produkte (möglichst ohne Puffer).

FMEA

Fehler - Möglichkeits- und Einfluss - Analyse.

formschlüssig

Verbindung von Bauteilen, die durch eine konstruktive Formgebung ihre Stabilität erhält.

Gehäuse

Schrankkorpus

GS-Zeichen

Siegel für "Geprüfte Sicherheit" nach dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG).

Innenschublade

Schublade hinter einer Schrankfront, die erst nach öffnen dieser ausgezogen werden kann.

Insassensicherheit

Sicherheit für Fahrzeuginsassen

Inselfertigung

Fertigung von vollständigen Einheiten oder Produkten an räumlich zusammengelegten Arbeitsplätzen.

Just-in-sequence

Ware erreicht seine Verwendungsstelle exakt zum Zeitpunkt des Verbrauchs und in der exakten Menge des Bedarfs.

Just-in-time

Ware erreicht seine Verwendungsstelle exakt zum vorgegebenen Zeitpunkt und wird zeitnah verbraucht.