Das Bloodhound SSC spuckt Feuer!

Das Bloodhound SSC spuckt Feuer!

Seit Kurzem hat das Bloodhound Team Stellung in einem Flugzeughangar auf dem Cornwall Airport im Südenglischen Newquay bezogen. Dieser Standort in der Nähe der britischen bott Zentrale in Bude wird vorübergehend als Werkstatt dienen, solange die Fahrtests mit dem Hochgeschwindigkeitsfahrzeug auf den Landebahnen ausgeführt werden. Mit dabei ist natürlich auch die cubio Betriebseinrichtung von bott.

Es ist ein großes Privileg für bott, bei diesem Vorzeigeprojekt der innovativen britischen Ingenieure mit dabei zu sein“, sagt bott Geschäftsführer Clive Woodward. „Wir sind stolz darauf, dass die Betriebseinrichtung von bott auch weiterhin eine entscheidende Rolle spielen wird, sobald das Projekt in die afrikanische Wüste umsiedelt, um dort den historischen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen. Solche Hightech-Projekte geben wichtige Impulse für die neue Generation von Ingenieuren und Technikern.

Am 29. September 2017 erreichte das Team einen Meilenstein der Ingenieurleistung: Die Forscher hatten das EJ200 Triebwerk aus einem Eurofighter Typhoon erfolgreich gestartet. Es wurde in das Fahrzeug eingebaut, um eine maximale Schubkraft durch den Nachbrenner zu erreichen. Die Tests verliefen allesamt erfolgreich. „Was für ein fantastisches Finale am Ende unserer ersten Testwoche“, sagte Stuart Edmondson, Leiter der Entwicklungsabteilung. „Es war für uns eine große Herausforderung, das Eurofighter Typhoon Triebwerk in das Fahrzeug einzubauen. Nun hat alles so geklappt, wie wir uns das vorgestellt hatten.

Bei den ersten dynamischen Tests am 6. Oktober 2017 untersuchte das Team die Steuerung, die Bremsen und die Traktion der Reifen bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Meilen in der Stunde. Über acht Durchläufe wurde die Geschwindigkeit langsam erhöht. Ende Oktober folgten dann weitere Testfahrten bei einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Meilen pro Stunde.

Drei Mitarbeiter von Bott Ltd. durften an den ersten öffentlichen Testläufen bei 200 Meilen pro Stunde auf dem Rollfeld in Newquay teilnehmen: Richard Putt, Michael Whitfield und Hannah Cook waren die Ersten, die dem Bloodhound SSC dabei zusehen und zuhören durften, wie es die 1,7 Meilen lange Rollbahn hinunterdüst.

Ein kurzes Video über die Tests im Stand finden Sie auf YouTube. Hier bekommt man eine vage Vorstellung vom Ohren betäubenden Lärm des Triebwerks:

Video auf YouTube

Und hier ein ausführlicher Bericht über die Testläufe:

Bericht über die Testläufe